Holzpelletanlagen

Pellets werden aus naturbelassenen Spänen der Holzverarbeitung hergestellt. In einem speziellen Fertigungsverfahren werden die Späne in industriellen Anlagen unter hohem Druck zu harten Holz-Pellets verdichtet – Bindemittel oder Zusatzstoffe sind nicht nötig.
Durch den hohen Komfort der Holzheizungen, egal ob es sich dabei um Einzelöfen mit automatischer Befeuerung wie z.B. Pellet- Kaminofen – oder um Zentralheizungen handelt, erfreuen sich Pellets zunehmender Beliebtheit.

Die kleinen runden Pellets mit einem Durchmesser von 6 mm und einer Länge von 5-30 mm (Industriepellets 10 mm Durchmesser, 30 mm Länge) sind ein österreichisches Produkt und entsprechen der ÖNORM M 7135 bzw. DIN plus 51731, sie werden durch Eigen- und Fremdkontrolle ständig auf Qualität und Reinheit geprüft.

Pellets haben ein Schüttgewicht von 650 kg/rm (0,65 kg/l). Optimal trocken bei einer Restfeuchte von max. 8-10 % spenden sie Wärme von ca. 4.200 kcal/kg = ca. 4,9 kWh/kg.
Sie lassen sich leicht mit einem Holzanzünder oder automatisch zünden, entflammen dann mühelos und schnell.

Ist eine große Lieferung an Pellets notwendig, so kann dies entweder mittels wiederverwendbaren „Big Bags“ erfolgen oder der Brennstoff wird mittels Pumpwagen zugestellt und in den Brennstofflagerraum eingeblasen (je nach Größe des Brennstofflagerraumes 1-3 mal im Jahr).

Werden kleinere Mengen benötigt, so sind Pellets sind auch in Säcken lieferbar. Die praktischen 15-kg- oder 20-kg-Säcke sind gut stapel- und transportierbar und können platzsparend im Keller gelagert werden .